Die eigene Stimme finden - wenn Frauen aus dem Schatten treten

FRAUEN STEHEN IM SCHATTEN

Wenn Frauen auf die Bühne steigen und sich im Rampenlicht bewegen, stehen sie oftmals im übertragenen Sinn im Schatten. Denn Frauen fällt es schwer, sich selbst mit den eigenen Ansichten und Vorstellungen standfest zum Ausdruck zu bringen. Der Schatten, in dem Frauen zu verschwinden drohen, kann falsche Bescheidenheit, Scham, eine vorgefertigte Meinung darüber, wie Frauen sich auszudrücken haben oder aber ein übergroßer innerer Kritiker sein.

FRAUEN MÜSSEN IHRE STIMME FINDEN

Wenn Frauen aus dem Schatten treten wollen, dann müssen sie ihre Stimme finden. Damit ist nicht  der physische Stimmapparat gemeint, der dann automatisch, genau wie der Rest des Körpers, seine Aufgabe verlässlich übernimmt. "Die eigene Stimme" meint die ureigene Ausdrucksfähigkeit und Ausdrucksweise. Das heißt, sich in der eigenen weiblichen Individualität und Erscheinung anzunehmen und diese genussvoll in die Welt zu tragen.

NICHT MEHR SCHABLONE SEIN

Die größte Gefahr im Schatten zu verschwinden, entsteht, wenn Frauen als Schablonen auftreten. Auf diese Weise können sie vielleicht fehlerfrei und in perfekt sitzendem Kostüm referieren, sie werden aber kaum Menschen mit ihrer Einzigartigkeit berühren und für Ihre Anliegen begeistern können.

 

Tipp: Wenn Sie für einen Vortrag oder ähnliches ins Rampenlicht treten, erlauben Sie sich Fehler zu machen, sich zu verhaspeln oder den roten Faden zu verlieren. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie zu sagen haben (!) und nicht auf Ihre Ängste, nicht zu genügen oder nicht gut "anzukommen". Riskieren Sie es, aus dem Schatten herauszutreten und sich wirklich zu zeigen. Ihr Publikum wird Sie mögen. Flüchten Sie sich nicht in Schablonen-Darstellungen, sonst ernten Sie allenfalls Rückmeldungen wie: "Das war gut gemacht". 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0