WasDuBist© - Schreiben ist Jogging für deine Seele

Schreiben* ist Jogging für deine Seele. Schreiben bringt dir seelische Beweglichkeit und du profitierst durch vertiefte Selbstkenntnis, innere Klarheit und weniger Selbstzweifel.

 

* Ich beziehe mich hier auf eine bestimmte Form des Schreibens - das expressive, intuitive, emotionale oder automatische Schreiben bzw. die "morning pages" nach Julia Cameron.

Mache es zu einer Gewohnheit

Es gibt so Vieles, was uns gut tun würde, doch wir tun es nicht, weil wir unseren inneren Schweinehund nicht überwinden. Ähnlich wie Jogging für deinen Körper förderlich ist, ist Schreiben gut für dein seelisches Gleichgewicht. Der Aufwand ist relativ gering. Du musst noch nicht einmal Joggingschuhe anziehen und das Haus verlassen. Du kannst, so wie du bist, im Warmen sitzen und loslegen. 

 

Alles, was du in deinem Leben neu etablieren möchtest, musst du zu einer Gewohnheit machen, sonst wird es nicht funktionieren. Aus diesem Grund, wirst du unsinnige Dinge, die für dich auch eine Gewohnheit geworden sind, so schwer wieder los.

 

Im Folgenden gebe ich dir Tipps für den Einstieg bzw. das Integrieren des Schreibens in deinen Alltag. Wie bei jeder Gewohnheit, wirst du es, ähnlich wie das tägliche Zähneputzen, irgendwann nicht mehr missen wollen.

Treffe nicht jeden Tag eine neue Entscheidung

Für Gewohnheiten entscheiden wir uns nicht jeden Tag neu. Wir tun sie einfach. Ein gutes Beispiel ist der Hundespaziergang. Die meisten Hundebesitzer haben feste Uhrzeiten, wann sie mit ihrem Vierbeiner losziehen. So sollte es beim Schreiben auch sein. Du brauchst einen inneren Plan bzw. Vorsatz und einen Termin. Etwa so: Ich schreibe jeden Morgen während 15 Minuten

 

Anfangs kostet es dich Energie und Überwindung, den neuen Vorsatz umzusetzen.

 

Mit der Zeit wird es selbstverständlich. Du wirst bald die positive Wirkung des Schreibens auf dein seelisches Gleichgewicht spüren und viel klarer in jeden Tag gehen, an dem du morgens geschrieben hast. 

Wähle gute Schreibzeiten, Schreiborte, Schreibwerkzeuge

Schreibzeiten

Nein, es ist nicht egal, zu welcher Tageszeit du schreibst. Es macht einen riesengroßen Unterschied, ob du morgens, mittags oder abends schreibst. Der beste Zeitpunkt für das Schreiben ist der Morgen, gleich nach dem Aufstehen. Zu dieser Tageszeit sind deine psychischen Abwehrmechanismen noch nicht so stark und du wirst dir in einer sehr authentischen Form begegnen. Später am Tag wird das nicht mehr so leicht möglich sein, weil deine sozialen Rollen aktiv geworden sind.

 

Tipp: Stelle dir den Wecker etwa 15-20 Minuten früher als gewöhnlich. Mache dir zügig deinen Morgenkaffee und setze dich sich zum Schreiben hin. Du musst dafür natürlich allein und ungestört sein.

 

Hinweis: Das mag schwierig klingen, jeden Morgen früher als sonst aufzustehen und dein morgendliches Aufstehritual durch Schreiben zu ergänzen. Ist es aber nicht. Nur, wenn du dir selbst im Weg stehst.

 

Schreiborte

Schreiben ist eine Verabredung mit dir selbst. Dabei lernst du, dir selbst eine liebevolle und unterstützende Freundin zu sein. Wenn du dich mit einer Freundin verabredest oder sie zu dir einlädst, wirst du den Ort des Treffens nach bestimmten Kriterien aussuchen: Atmosphäre, Schönheit oder Bequemlichkeit. So solltest du auch den Ort aussuchen, an dem du dich mit dir selbst zum Schreiben verabredest.

 

Tipp: Suche nicht jeden Tag einen neuen Ort, sondern entscheide dich für 1-2 Schreiborte (z.B. im Sommer deine Terrasse, im Winter dein Wohnzimmer).

 

Hinweis: Du musst während der 15 Minuten, in denen du schreibst, ungestört sein. Der Hund muss versorgt, Partner und Kinder am besten noch im Bett sein. Mit Zwischenfragen oder Zwischenrufen von Seiten deiner Familienmitglieder kommst du niemals in Schreibfluss. Smartphones, Festnetztelefone etc.  musst du entweder verlässlich auf lautlos stellen oder aber am besten weit weg in einen anderen Raum verbannen. 

 

Schreibwerkzeuge

Wie du beim Joggen gute Laufschuhe benötigst, brauchst du beim Schreiben gutes Schreibwerkzeug. Du solltest daher nicht auf Schmierpapier und den hässlichsten Kugelschreiber in deinem Sortiment zurückgreifen. Deine Schreibwerkzeuge müssen gut in deiner Hand liegen und sollten Positives in dir anstoßen. Die Art des Papiers, auf dem du schreibst, spielt ebenfalls eine Rolle. Es gibt Papier, auf dem der Stift besser gleitet als auf anderem Papier.

 

Tipp: Suche deine Schreibwerkzeuge so aus, wie du es als Kind getan hättest. Ein Kind lässt sich durch seine Sinne ansprechen, also durch "gefällt mir" oder "gefällt mir nicht".

 

Hinweis: Nein, nicht am PC schreiben! Es geht bei dieser Form des Schreibens nicht darum, ansprechende Texte zu produzieren, sondern darum, deine Gedanken und Gefühle möglichst unzensiert auf Papier zu bringen. Rechtschreibung und Zeichensetzung spielen keine Rolle. Wenn du Gedanken handschriftlich festhältst, bist du weniger distanziert als am PC. Außerdem verbinden wir alle mit dem Computer Arbeit und Beruf, was in diesem Fall nicht förderlich ist. 

 

Du kannst nichts falsch machen

Weil du bei dieser Form des Schreibens nichts falsch machen kannst, ist es am Anfang nicht ganz einfach. Noch aus deiner Schulzeit bist du gewohnt - wie wir alle -, dass es Regeln gibt, die es zu befolgen gilt und es immer "richtig" oder "falsch" gibt. Bei kreativen Prozessen ist das anders.

 

Bringe deine Gedanken und Gefühle während 15 Minuten auf Papier und das möglichst täglich. Wenn dir dabei eine Stimme sagt: "mir fällt nichts ein", dann schreibe das auf. Wenn dir dabei eine Stimme sagt: "das bringt doch nichts", dann schreibe das auf usw. Es gibt nichts, was nicht wichtig ist. Alles hat mit dir zu tun und ist es daher wert, aufgeschrieben zu werden. 

 

Die einzige Regel: Schreibe.

 

Tipp: Wenn du nicht lange nachdenkst und den Stift zügig über das Papier führst, kommst du besser in Schreibfluss.

 

Hinweis: Deine Aufzeichnungen sind ausschließlich für dich selbst gedacht. Niemand darf sie lesen. Auch du selbst erst einmal nicht. Wenn du möchtest, kannst du sie nach ca. 2 Monaten lesen.

 

Siehe auch: WasDuBist© / Schreiben

Wenn dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich, wenn du ihn teilst. Wenn du Fragen oder Anmerkungen hast, hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0