WasDuBist© - die Künstlerin in dir herauskitzeln

Die Künstlerin in dir musst du herauskitzeln

Die Künstlerin in dir* kannst du dir wie ein Kind vorstellen, das dir seine kreativen Einfälle schenkt, wenn du es in einer ihm angemessenen Weise behandelst. Jede Form von Zwang und allzu große Anstrengung sind für künstlerische und kreative Prozesse schädlich. Kreativität fällt dir zu (wie das Wort Einfall es schön beschreibt) oder du "zauberst" sie dir herbei.

 

Du kannst Kreativität nicht erarbeiten, jedenfalls nicht so, wie du es in der Schule gelernt hast. Herauskitzeln trifft es als Bild gut, denn Kinder lieben es, wenn man sie kitzelt. Dann schenken sie uns ihr fröhliches Lachen. Kitzeln sollte nicht zu stark sein, nicht zu schwach und es kommt niemals fordernd daher. Die Freude am Kitzeln liegt bei beiden Seiten - bei der Person, die kitzelt und bei der, die gekitzelt wird.

 

* Als 'Künstlerin in dir' bezeichne ich den Teil in dir, der kreativ, originell und verspielt ist. Er fühlt sich am wohlsten, wenn dein innerer Kritiker still ist und wenn er spielen darf.

Die Künstlerin in dir braucht Nahrung

Die Künstlerin in dir kann dir nicht immer nur Geschenke machen. Andernfalls beförderst du sie in ein kreatives Burnout und sie wird sich dir längerfristig verweigern. Die Künstlerin in dir möchte immer mal wieder Dinge unternehmen, die einfach nur Spaß machen.

 

Sie spürt sofort, wenn du etwas mit einem bestimmten Zweck tust. So wie das Kinder spüren. Daher solltest du sie beispielsweise nur in ein Museum ausführen, wenn du dir sicher bist, dass sie das lustig findet. Oder du teilst ihr ehrlich und aufrichtig mit, dass der Ausflug nicht dazu gedacht ist, Spaß zu machen, sondern "Erwachsenenarbeit" bedeutet. Dann musst du ihr aber bald als Gegenleistung etwas Lustiges anbieten. 

Die Künstlerin in dir will spielen

Die meisten Erwachsenen haben die nahrhafteste Tätigkeit für ihre Seele verlernt - das Spielen. Die Künstlerin in dir liebt nichts mehr als das. Du solltest diese wichtige Tätigkeit daher möglichst wieder erlernen.

 

"Alle Kinder sind Künstler" heißt es. Dem ist so, weil Kinder das Spielen noch nicht verlernt haben. 

 

Sei dir aber bewusst, dass ein anderer Teil in dir, dein innerer Kritiker, nichts mehr hasst als spielen. Wenn du diese wunderbare Tätigkeit also wieder in dein Leben nimmst, wirst du ihn automatisch auf den Plan rufen. Er wird dir mitteilen, wie albern und lächerlich es ist, was du tust, und welche Zeitverschwendung. Lass dich dadurch nicht beirren. Dein innerer Kritiker verachtet alles Neue und Originelle. Er kann und darf für eine Künstlerin niemals ein Maßstab sein.

Die Künstlerin in dir braucht Schutz

Die Künstlerin in dir braucht Ermutigung, um zu wachsen und zu gedeihen. Sie ist wie eine zarte Pflanze, die sich sofort zurückzieht, wenn sie auf Kälte und Ablehnung stößt. Die meisten Menschen haben große Angst vor ihrer eigenen Kreativität und lehnen diese daher bei anderen Menschen zum Teil vehement ab.

 

Daher ist es wichtig, deine innere Künstlerin zu schützen. Wenn Kritik nicht konstruktiv und ermutigend daherkommt, kannst du dir sicher sein, dass sie mehr mit der Person, die dich kritisiert, zu tun hat, als mit deinem Werk. Je mehr du deine innere Künstlerin nährst und schützt, umso weniger verletzlich wird sie sein. Im Idealfall erfüllt dich die Freude an deiner kreativen Arbeit so sehr, dass du immun gegen Kritik und Abwertung wirst.

Tipps

  • Beobachte Kinder beim Spielen. Du kannst dir viel hinsichtlich 'Freude am Tun ohne Zweck' abschauen.
  • Zeige erste kreative Entwürfe nur dann anderen Menschen, wenn du ihnen vertraust. Da die meisten Menschen in ihrer Kreativität blockiert sind, musst du immer mit Abwertung rechnen.
  • Wo deine Freude ist, ist dein Weg. Alles was du mit Freude tust, kommt von deiner inneren Künstlerin und stärkt sie.
  • Lerne deinen inneren Kritiker kennen und wisse, dass seine Äußerungen nicht der Wahrheit entsprechen. Kreativität bedeutet, Grenzen zu überschreiten und Neues oder Ausgefallenes auszuprobieren. Dein innerer Kritiker hasst das.
  • Sage dir, dass Kreativität die eigentliche Bestimmung des Menschen ist und dass unsere Gesellschaft dort krankt, wo sie Kreativität ablehnt.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, freue ich mich, wenn du ihn teilst. Wenn du Fragen oder Anmerkungen hast, hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Jule Jawhari

Bachelor of Arts (Theater)

Master of Science (Psychologie)