Zweite Lebenshälfte - treffen Sie die Entscheidung, ...

... nicht mit herunter gezogenen Mundwinkeln zu gehen

Ich lebe in einer Kleinstadt mit vielen älteren Menschen. Als Frau in der Lebensmitte versuche ich mich zu orientieren und vorzubereiten auf die reiferen Jahre, die bald vor mir liegen. Ich gehöre schon eine Weile nicht mehr zur Jugend und noch eine Weile nicht wirklich zum Alter.

 

Als ich vor ein paar Tagen auf dem Fahrrad durch die Fußgängerzone fuhr und die Kleinstädter und Kleinstädterinnen höheren Alters um mich herum wahrnahm, stach mir eines ins Auge...

 

... herunter gezogene Mundwinkel.

 

In Sekundenschnelle traf ich eine Entscheidung. Ab jetzt würde ich auf meine Mundwinkel achten. Bitte treffen Sie die Entscheidung mit mir! Ich denke, nur dann kann eine erfüllte zweite Lebenshälfte gelingen. Es braucht unsere bewusste Entscheidung. Andernfalls laufen unsere Mundwinkel Gefahr, mit jedem Jahr weiter in den Keller zu rutschen. 

 

In der ersten Lebenshälfte kommen wir damit davon, uns nicht zu entscheiden, für unser Glück. In der zweiten Lebenshälfte kommen wir damit nicht durch. Unsere Mundwinkel werden es uns mit aller Härte widerspiegeln.

... nicht in vorgestapfte Pfade zu treten

Die zweite Lebenshälfte folgt, anders als die erste, einem Alles-oder-nichts-Prinzip. Während wir in der ersten Lebenshälfte in der Masse mitschwimmen können, ohne dass es uns wehtut, bekommen wir ab der Lebensmitte vom Leben rein gar nicht zurück, treten wir immer nur in vorgestapfte und abgesicherte Pfade. Entscheiden wir uns hingegen dafür, individuelle Wege einzuschlagen und in Einzigartigkeit voranzuschreiten, werden wir beschenkt. Unser Geschenk wird innere Freiheit, intuitive Weisheit und überwundene Konventionen heißen. Die erhalten wir vom Leben nicht, wenn wir der Masse an ergrauten Gänsen folgen.

... nicht auf Ihren Träumen herumzutrampeln

Und da wären wir am entscheidenden Punkt: Die Masse an grauen Gänsen hat ihre Träume ab der Lebensmitte zertrampelt oder lebendig begraben. Deshalb ist es geradezu lebensgefährlich, in die gleichen Pfade zu geraten. Treffen Sie gemeinsam mit mir die Entscheidung, kompromisslos auf einen Neubeginn hinzusteuern. Die mehr oder weniger vergeudete Zeit der ersten Lebenshälfte war nur eine Vorübung dessen, was jetzt kommt. Denn spätestens jetzt können Sie herausfinden, wer Sie eigentlich sind und was Sie wirklich wollen. Wenn Sie nicht den Weg "für meine Träume ist es zu spät" einschlagen, werden Sie sich umschauen und wundern, wie leicht es auf einmal fällt. Ab der Lebensmitte haben wir den entscheidenden Vorteil, dass wir die Dinge nicht mehr tun, um zu gefallen. Jetzt setzen wir unsere kostbare Zeit dafür ein, in erster Linie uns selbst zu gefallen. Als ergraute Gans können uns bunte Flügel wachsen und ein inneres Schmunzeln kitzelt unsere Mundwinkel...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0