Vegan #Tag 9: Leichtigkeit des Seins

Kann das sein?

Kann das sein, dass es mir schon nach 9 Tagen Ernährungsumstellung so viel besser geht? Vielleicht ist es ein vorübergehender Placebo-Effekt und hat rein gar nichts mit Veganismus an sich zu tun, versuche ich mir einzureden. "Schauen wir mal, wie es dir in drei Wochen geht!", sagt mein innerer Zensor gehässig. Trotzdem: ich fühle mich leicht und erleichtert, als würde ich endlich das tun, was schon immer körperlich und seelisch richtig und stimmig für mich gewesen wäre...

Kann das wirklich sein?

Kann das wirklich sein, dass ich ein halbes Leben lang Fleisch & Milch zu mir genommen habe, fragt eine andere Stimme in mir. Meine Lust auf diese Produkte hat komplett nachgelassen. Sogar das panierte Schnitzel zieht nicht mehr. Obwohl ... einen leichten nostalgischen Anflug von sich angesprochen fühlenden Geschmacksnerven kann ich nicht ganz unterbinden. Sicher ist, es lässt nach und am Tisch verspüre ich bei den Gerichten der karnivoren Familienmitglieder sogar eine gewisse Abneigung.

Veganer Verfolgungswahn?

Es ist gar nicht so schwer in Restaurants nach veganen Gerichten zu fragen und man wird auch nicht gleich krumm angeschaut. Nicht einmal in der Kleinstadt! Das war sicher für Veganer vor einigen Jahren noch ganz anders. Danke also an alle Veganer für die Vorarbeit. Zweimal war ich bereits essen - einmal gab es für mich Pasta mit Tomatensoße und einmal Humus, wobei ich ein wenig zweifelte, ob sie da nicht doch was tierisches reingemischt haben. Veganer Verfolgungswahn? Kann sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0