Empowerment anstelle von Anti-Aging

"When you find the courage to change at midlife, a miracle happens."

(Angeles Arrien)

Anti-Aging - ein Marketingbegriff

Der Begriff Anti-Aging, über den Frauen spätestens ab der Lebensmitte als potentielle Kundinnen gewonnen werden sollen, mag bezogen auf körperliche oder geistige Abbauprozesse seine medizinische Berechtigung haben - wer möchte in diesen Bereichen nicht so lange wie möglich leistungsfähig bleiben?! - doch suggeriert der Begriff gleichzeitig, dass Altern grundsätzlich etwas ist, was mit allen Mitteln bekämpft werden muss.

Altern im Sinne von Entwicklung

Mit dem Anti-Aging-Begriff wird etwas urmenschlichem und grundwertvollem der Kampf angesagt, nämlich der menschlichen Entwicklung und Reifung, die erst mit dem letzten Atemzug abgeschlossen sein kann. Mit dem kleinen Wörtchen "Anti" wird zum Ausdruck gebracht, dass der Mensch in seiner Entwicklung unreif bleiben muss oder gar regredieren soll. Wenn gesellschaftlich und marktwirtschaftlich Altern so grundlegend abgelehnt wird, sollen Frauen ab der Lebensmitte in ihrer Persönlichkeitsentwicklung für immer der einer 20jährigen entsprechen?!

Die älter werdende Frau heute

Ist in der Kindheit das Älterwerden fast durchweg positiv besetzt, kommt ab der Lebensmitte urplötzlich die Wende. Die Frau in der Mitte ihres Lebens soll gefälligst damit auffhören oder sie soll sich wenigstens dafür schämen. Am besten lässt sie sich möglichst lange nichts anmerken und unternimmt alles, damit die Welt es nicht zu schnell bemerkt!

Empowerment ab der Lebensmitte

Im Lexikon der Psychologie (Spektrum) findet sich zum Begriff Empowerment folgender Absatz:

 

"Von der Defizit- oder Krankheitsperspektive zur Ressourcen- oder Kompetenzperspektive: Das Wissen um die Stärken der Menschen und der Glaube an ihre Fähigkeiten, in eigener Regie eine lebenswerte Lebenswelt und einen gelingenden Alltag herzustellen,..."

 

So könnte Älterwerden für die Frau ab der Lebensmitte bedeuten, an Ressourcen und an Kompetenzen hinzuzugewinnen, an Reife allemal, wenn sie es nur zulässt! Wir haben verlernt mit dem Älterwerden Positives zu verbinden, allzu dominant kommt der längst überholte Marketingbegriff daher.

Sind Sie dem Älterwerden hilflos ausgeliefert oder fühlen Sie sich aufgerufen, Ihre Stärken und Kompetenzen in Ihren Lebensmittelpunkt zu stellen?

Schreiben Sie dazu einen Kommentar. Herzlichen Dank!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0