Weihnachtsgeschenke, die nicht rumstehen...

Über alternative Weihnachtgeschenke, alle geschrieben
Weihnachtsgeschenke, die nicht rumstehen

Ich habe mir Gedanken über Weihnachtsgeschenke gemacht, die nicht rumstehen. VORSICHT: Wer keine Nähe zu den Menschen, die er beschenkt, herstellen möchte, gehe lieber doch zu Kaufhof und kaufe eine Krawatte oder ein Heizkissen...

Hier eine Liste meiner Ideen:

 

1. der Brief: Im digitalen Zeitalter ist der handgeschriebene Brief vom Aussterben bedroht. Umso mehr macht ihn das zu etwas besonderem. Schreiben Sie Ihrem Partner, Ihrem Kind, einem Elternteil, einem Freund oder einem ihrer Geschwister zu Weihnachten einen Brief. Oder Schreiben Sie allen Menschen, die Ihnen wichtig sind Weihnachtsbriefe! Wählen Sie schönes Briefapier, Briefumschlag und einen besonderen Stift. Wenn Sie gerne mit Füller schreiben, dann tun Sie das. Es verleiht dem Geschriebenen die "nicht alltägliche Note". Sie möchten dem jeweiligen Menschen ja auch inhaltlich etwas schenken, also können Sie beispielsweise die gemeinsame Lebensgeschichte mit Höhen und Tiefen rekapitulieren und betonen, was sie gemeinsam alles geleistet haben. Sie können aber auch danken für das, was dieser Mensch für Sie getan hat. Oder Sie erzählen ihm, was Sie gerne mögen an ihm. Damit ein Brief zu einem Geschenk wird, sollte ein liebevoller, dankbarer oder ermutigender Ton gewählt werden. Kritik ist hier natürlich völlig fehl am Platz! Genau darin besteht Ihr Geschenk: Legen Sie mal wieder den Fokus auf die schönen Seiten der Beziehung zu diesem Menschen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! Bedenken Sie auch, dass Sie durch einen Brief auch immer Ihre kostbare Zeit schenken...

2. der Gutschein: Gutscheine sind eine wunderbare Sache, wenn es sich nicht einfach nur um den Ersatz von Konsumgütern handelt. Oder noch schlimmer: "Ich hatte keine Zeit dir was Schönes auszusuchen bzw. keine Idee, also habe ich Dir 'nen Gutschein vom Kaufhof geholt." Dann können Sie auch gleich Geld verschenken. Ideenloser geht es nicht. Nein, über einen Gutschein kann man gemeinsame Zeit verschenken und gleichzeitig zeigt man der beschenkten Person, dass man sich Gedanken darüber gemacht hat, was ihr Freude bereiten könnte. Dafür muss man nicht einmal in ein Geschäft gehen. Man nehme wieder schönes Papier und schreibe seine Idee für die gemeinsame Zeit auf.

 

Etwa so: Ich möchte endlich mal wieder mit Dir ausgiebig frühstücken gehen. Hiermit lade ich Dich dazu ein. Du darfst das Café aussuchen.

 

Wichtig ist natürlich, dass der Gutschein auch bald eingelöst wird und  nicht nach Weihnachten in einer Schublade landet und dort verstaubt.

 

Oder: Für gestresste und überlastete Menschen lassen sich wunderbar Ideen zur Entlastung finden.

 

Etwa so: Den kompletten Januar kümmere ich mich um die Spülmachine am Abend, sodass Du endlich mal mehr ausspannen kannst.

 

Besonders einfach ist es bei Kindern, denn die freuen sich besonders über Zeit mit ihren Eltern.

 

Etwa so: Ich verbringe einen ganzen Sonntag nur mit Dir. Du darfst Dir aussuchen, was wir gemeinsam unternehmen.

 

Hier ist es noch wichtiger, dass der Gutschein eingelöst wird, denn nichts macht Kinder trauriger als Versprechen, die nicht gehalten werden!

3. das Gedicht: Das ist etwas für echte Könner!  Wer freut sich nicht über ein Gedicht, das nur für ihn / sie verfasst wurde. Wenn Sie noch wenig oder keine Erfahrung mit kreativem Schreiben haben, dann versuchen Sie es trotzdem. Haben Sie keine Angst vor "Lächerlichkeit". Beim Schenken zählt immer in erster Linie die Geste. Ihr Partner wird Sie umso mehr für ein etwas holpriges Gedicht lieben, wenn die Intension stimmt. Sie möchten eine Liebeserklärung in Gedichtform verfassen. Wer wäre darüber nicht glücklich?! Ein Gedicht muss sich übrigens nicht reimen. Sie können es mit Metaphern versehen bzw. einfach nur mit Sprache herumspielen. Wichtig ist: Es geht darum, die zu beschenkende Person wertzuschätzen. Sie wollen ihr Freude machen!

4. der Wortkalender: Eine Zeit lang war es "in" Fotokalender selbst zu machen und an Weihnachten zu veschenken. Warum nicht einen Kalender aus liebevollen Worten verschenken? Für jeden Monat schreiben Sie einen kurzen Satz, der für die zu beschenkende Person gedacht ist. Und wenn da für einen Monat nur steht: "Ich liebe Dich". Warum nicht?! Wer freut sich nicht über eine Liebeserklärung?! Oder Sie kaufen einen Taschenkalender und schreiben hier und da, wo ein Termin reingehört auch ein paar liebevolle Worte hinein. Platz für Termine ist da allemal!

5. die Geschichte: Besonders Kinder freuen sich über selbst erfundene Geschichten. Schreiben Sie eine für Ihr Kind. Vielleicht sogar eine eigene Version der Weihnachtsgeschichte, die Sie am Heiligabend vorlesen können. Das Schreiben einer Geschichte braucht natürlich Zeit und eine Idee. Aber: Die Geschichte muss nicht lang sein und mir hilft es beim Schreiben einfach loszulegen. Die Ideen entwickelt sich auf dem Papier meist von alleine und auch die innere Logik der Geschichte. Was glauben Sie, woran wird sich ein Kind später eher erinnern - an die zehnte Packung Legos oder an die selbst erfundene Geschichte von Mama?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0